Für Ihre ganz eigene Form von Glück und den besonderen Blick auf das Leben, da haben die Dänen ein Wort: Hygge. Mittlerweile ist es über die Grenzen Dänemarks bekannt. Und ein Botschafter ist BoConcept.

Ausgesprochen wird es „hügge“, übersetzt oft mit „Gemütlichkeit“. Doch Hygge ist mehr. Es ist Gefühl, Lebenseinstellung und fester Bestandteil im Leben der Dänen. Und es beschreibt eine Atmosphäre, in der man das Schöne des Lebens gemeinsam genießt. Etwas, von dem man gerne eine Portion abhaben möchte. Wie gut, dass sich der dänische Inneneinrichter BoConcept der Mission verschrieben hat, dieses Gefühl in die Welt hinaus und in die Stadt hinein zu tragen.

„Gemütlich trifft es schon ganz gut“ erzählt Jonathan Patti, Store-Manager bei BoConcept im Dorotheen Quartier. „Aber Hygge ist ja mehr als nur ein Wort. Es ist eine Einstellung, die ganz viel umfasst.“ Als Dänisch/Deutsch-Dolmetscher muss der gelernte Architekt an dieser Stelle dann auch passen. Ganz einfach, weil ihm das Bild, was man hierzulande mit Gemütlichkeit verbindet, als Definition der dänischen Version von Glück nicht reicht.  

Seinen Ursprung hat Hygge gar nicht in Dänemark, sondern in Norwegen. Dort beschreibt der Begriff so etwas wie „ein Wohlbefinden“. Ende des 18. Jahrhunderts tauchte Hygge dann in der dänischen Sprache und im Leben der Dänen auf.

Von dort ist Hygge nicht mehr wegzudenken. Die Dänen haben es geschafft, diese Stimmung auf alle Situationen und Jahreszeiten zu übertragen. Denn Hygge hat immer Saison. Ob vor dem Kamin oder im Park: „Auch ein Picknick mit Freunden kann hyggelig sein,“ erläutert Jonathan Patti, „genau wie ein Straßenfest oder eine Radtour.“ Hygge kennt also weder Zeit noch Raum? „Richtig,“ bestätigt Jonathan Patti. Für ihn ist Hygge alles, was glücklich macht: Momente, Menschen und vor allem: die Kunst, auch oder gerade die kleinen Dinge im Leben zu wertschätzen und zu genießen.

DAS GUTE GEFÜHL, ZUHAUSE ZU SEIN

Eine Kunst, die der BoConcept Store-Manager von Haus aus beherrscht – und das, obwohl er kein Däne ist. Der Vater aus Vietnam, die Mutter aus Italien: Jonathan Patti ist durch und durch Kosmopolit. Inneneinrichtung hat er im Lebenslauf und in der DNA. Direkt nach dem Abitur fing er im Hamburger Architekturbüro seines Onkels an, seine Leidenschaft für Interior auszuleben. Es folgte ein Architekturstudium an der Hafencity Universität und ganz viel Praxis. „Interior Design habe ich schon immer gelebt. Ich habe auch nie etwas anderes gemacht“, erzählt der 30-Jährige. Zusammengerechnet hat er bestimmt 150 Wohnungen eingerichtet – und gemütlicher gemacht.

Im Dorotheen Quartier hat er es sich nun mit BoConcept zur Herzensaufgabe gemacht, Stuttgart mit Konzepten und Möbeln hyggeliger zu machen. Was aus seiner Sicht viel mit Gelassenheit und einer entspannten Atmosphäre zu tun hat. Die spürt man bei BoConcept im DOQU schon beim Betreten: entspannt umschauen, flanieren, probesitzen, probewohnen, probewohlfühlen – all das ist hier ausdrücklich erwünscht.

Man kommt rein und ist ein Stück weit zuhause, so sein Wunsch. Gerne darf sich der Gast auf die ganze Expertise des Inneneinrichters einlassen. Das sei ein bisschen wie beim guten Friseur. „Theoretisch kann man sich auch selbst die Haare schneiden. Oder man geht zu jemandem, der die Frisur der Persönlichkeit, der Kopfform und der Beschaffenheit der Haare anpasst.“ Viele, die nur ein Sofa suchen, seien positiv überrascht, wenn sie erfahren, dass BoConcept Komplett-Konzepte entwickelt und für den Kunden ausarbeitet. Denn gerade das Zusammenspiel von Dingen ist das Grundrezept für mehr Hygge im Leben.

Als Inneneinrichter ist sich Jonathan Patti sicher: „Hygge liegt im Detail.“ Es braucht die Farben und die Materialien, die Leuchten und die Stoffe. „Erst durch Details fängt ein Raum an zu leben.“ Und wo Leben eingehaucht wird, da entsteht Hygge. Dieses Gefühl, das man nicht wieder hergeben möchte, sondern das man teilen will. Am besten mit Freunden und mit der Familie. Da sind sich Jonathan Patti und die Dänen einig: der Großteil der dänischen Mitmenschen findet, Hygge lässt sich am besten mit drei oder vier Personen erleben.

Das Glück ist wohl in Dänemark zuhause. Wo die Bewohner sich zu den zufriedensten Menschen der Welt rechnen, wenn man sie fragt. Und wo 71% der Dänen sagen, sie finden es zuhause am hyggeligsten, wenn man weiterfragt. Eine Bedienungsanleitung oder Regeln für Hygge gibt es leider nicht. Oder zum Glück. Aber Inspirationen, die gibt es: „Hygge hat ja nicht unbedingt etwas mit Möbeln zu tun,“ sagt der Store-Manager. „Aber unsere Möbel haben eben doch sehr viel mit Hygge zu tun.“

Weitere Artikel

Großes Social Media Gewinnspiel zum Quartiersfest DOQU

Gewinnen Sie ein Übernachtungswochenende (Freitag-Sonntag nach Terminabsprache & Verfügbarkeit) inklusive Frühstück für...

Alles trifft sich zum Quartiersfest

Bereits zum zweiten Mal möchte das Dorotheen Quartier mit all seinen Besuchern das Leben feiern – und das Genießen...

PEOPLE

William und Kate des 19. Jahrhunderts

„Die Liebe höret nimmer auf“ – so steht es über dem Eingangsportal der Grabkapelle. Die Geschichte dazu ist...